Jelly Daze - Zissel Kassel 2015

Foto: Anja Hübl
Foto: Anja Hübl

Auf der beim Kasseler Zisselfest neu hinzugekommenen Bühne "Auebad" frönten Jelly Daze dem Rhythm & Blues. Von Beginn an schwappte die Spielfreude der Band auf das sichtlich begeisterte Publikum über. Wer bisher geglaubt hat, Blues sei vorwiegend traurig, der wurde hier eines Besseren belehrt. Witzige, beschwingte und absolut tanzbare Stücke bekam man an diesem Abend ebenfalls zu hören.

 

Begrüßt wurden die Zuschauer sinniger Weise mit der Eigenkomposition „Hello Everybody“ , gefolgt von dem ebenfalls aus eigener Feder stammenden „If You Don‘t Quit Now Baby“. Neben weiteren selbstkomponierten Stücken wurden natürlich auch bekannte Songs anderer Interpreten, wie unter anderem „She Walks Right In“, „Loaded“, „Lump In My Throat“ und „King Bee“ gespielt.

 

Andreas Diehlmann, der humorvoll und unterhaltsam durch das Programm führte, und das Publikum erfolgreich zum Mitmachen animierte, bediente seine Gitarre, wie immer, exzellent und äußerst virtuos und ließ mitunter die Assoziation aufkommen, man befände sich in einer amerikanischen Blues Bar der 50er Jahre. Saxophonist ThomasTkacz spielte sich auf seinem Instrument mehr als einmal in Ekstase und gab auch an der Bluesharp ordentlich Gas. Roland Dippel am Bass und Christian Friedrich am Schlagzeug, sorgten für den passenden Rhythmus. (ah)