"Moore & More" (Gary Moore Tribute) im Rockzelt Bad Münder

Am vergangenen Samstag waren wir ausnahmsweise mal weiter entfernt, in Bad Münder (Landkreis Hameln-Pyrmont in Niedersachsen), unterwegs.

 

Anfang 2011 hatte sich dort eine kleine Gruppe engagierter Münderaner zusammengetan, mit dem Ziel, die Kulturlandschaft in Bad Münder und Umgebung mit einem weiteren Musik-Angebot zu bereichern. Das Konzept, Tribute-Bands zu verpflichten, die sich durch ihr Können und ihren professionellen Sound bereits einen Namen gemacht haben, ist aufgegangen. Das RockZelt Camp Balu ist ein schönes Zirkuszelt, in dem durch die Mischung zwischen Open-Air und Konzerthalle eine besondere Atmosphäre zu verspüren ist. Als wir dort ankamen, wurden wir von der Rockzelt-Crew freundlichst in Empfang genommen. Die Veranstaltung war perfekt durchorganisiert.

 

Grund für den Abstecher nach Bad Münder war die Gary Moore Tribute Band „Moore and More“ aus dem Raum Köln/Bonn, die wir uns unbedingt einmal anhören wollten. Uns hat interessiert, wie die Songs des am 6. Februar 2011 verstorbenen Gary Moore, die auf den Setlists vieler Rock und Blues Coverbands stehen, bei der in Deutschland wohl gefragtesten Gary Moore Tribute Band klingen.

 

Um es kurz vorweg zu nehmen, unser Eindruck war: GARY IS BACK!!

Die Setlist gestaltete sich mit Stücken wie Over the hills, After the war, Story of the Blues, Pretty Woman, Midnight Blues, etc. über Songs aus Garys Zeit bei Thin Lizzy wie Don’t believe a word, Waiting for an Alibi und Whiskey in a jar, bis hin zu Werken aus der Zeit mit Greg Lake, BBM (Bruce, Baker, Moore) und Colloseum II sehr umfangreich. Jedes der Stücke wurde von Gitarrist und Sänger Bernd Koegler mit einer kleinen Anekdote angekündigt.

 

Obwohl die Band Gary Moores Sound äußerst authentisch reproduziert und man beim Gitarrenspiel von Bluesgitarren-Virtuose und Highspeed-Gitarrist Bernd Koegler vorwiegend glaubt, der „Lord of the Strings“ stünde höchst selbst auf der Bühne, erhielten die Songs doch gleichzeitig ihren eigenen „Moore and More“-Charakter.

 

Ein besonderes Highlight des Konzerts war, dass Bernd Koegler auf Gary Moores legendärer „Heritage Les Paul“ Gitarre spielte, die Gary auf seiner „After the Wars“- Platte und -Tour 1989 und der „Still got the Blues“-Tour 1990 verwendete. Bernd hat das Glück, dieses Schmuckstück seit einigen Tagen sein Eigen zu nennen. Frank Altpeter, dessen Stimme, wie die von Gary Moore sowohl rockig und kraftvoll aber auch gefühlvoll zum Einsatz kam, sorgte außerdem mit Synthesizer und E-Piano für die typische Untermalung der Rock- und Bluesstücke. Die Rhytmussektion mit jahrzehntelanger Banderfahrung, bestehend aus Reiner Heinzen, äußerst präzise an seinen Drums, und Jochen Reinsberg, lässig und die Ruhe selbst am Bass, baute das solide Fundament für die im Vordergrund stehende Gitarrenarbeit von Bernd Koegler.

 

Das zahlreich erschienene Publikum, war den ganzen Abend über begeistert bei der Sache. Es wurde mitgesungen, getanzt und geklatscht. Die zahlreichen Zugaben, ohne die die Zuschauer die Band nicht von der Bühne ließen, erhielten ebenfalls frenetischen Applaus. Dies war der verdiente Lohn für eine spielfreudige und überaus sympathische Gary Moore Tribute Band, die ihr Handwerk mehr als versteht. (ah)